Gestern ging ich zweite mal an der pfingstlerer Kirche Lo Mejor del Trigo. Dabei triff ich HO und seine Frau T, die jedes aus Guatemala und El Savaldor kommen hätten.

Frau T arbeitet in Evangelismus (die Kirche geht aus dem Strässen jeder Sonntag am 2pm) and beide träumen über Missionar zu werden. HO kam in die US, vielleichtlich zu an anderen Zustand Arbeit suchen, aber seine Transportmänner hatten ihm hier in LA abandoniert. Dann kam er an der Kirche and hat seine Arbeit hier begonnen.

Nach die Gottesdienst, käuft HO mir eine Pupusa and wir sprachen über Mam, eine Mayasprache, die koreanische Sprache, Lebensgeschistes der HO und T, die Kommunismusgeschichstes an Korea, usw usw.

In Mam, „aut mam bá Qüiu lanteyá“ bedeutet „Der himmlische(/vaterliche) Gott segniert Sie“. Da sprochen wir über die etymological Wurzen des „mam bá“ und „하느님“. Beide Sprächen, sagte ich, sind ähnlich, weil „mam bá“ und „하느(늘)님“ bedeuten „ein himmlischen Gott“. Ich möchtete auch die Grund weil es ein „vaterlichen“ Gott war kennen; ich dachte die Mayavolken waren eine Matriarchygesellschaft, und hätte dann eine Muttergott? Er sagte nein..

Dann diskutieren wir die Position von Kommunismus in the Kirche in Korea. Sagte HO dass Evangelismus war schwerer in China als sie eine kommunistische Stadt war. Aber vor 1930s, gaben in China zwei Faktionen und es war ganz leichter in China wie in Korea für die Kirche zu kommen. Kommunismus ist nicht immer gegen die Kirche; zum bei Spiel, während der sandinista Revolution in Nicaragua hatte die Katolische Kirche, (zbs Ernesto Cardenal) in die Revolution partizipiert; Gott will ihre Volke zu frei sein. So erzählte ich ihm über die Spannung zwischen die Kirchen in 평양, die mit die japanisches Reich zusammen arbeitet hätten und hätten ihren Shinto idolanbeten. Dann war die Kommunisten die sah die Kooperation wie ein gross Sünde, aber die Kirche leugnete es ab, usw usw

Dann diskutierten wir über 돌림자.. ach, gestern war ganz produktiv.